Regelerklärung Libero!

(Stand: 01.07.2001. Wichtig: Regelauslegung kann sich ändern!!!)

  1. Der Libero soll ein „professioneller Abwehr- und Annahmespieler“ sein, der auf dem Spielfeld nur die Positionen 1, 5 und 6 einnehmen darf. Er muss im Spielberichtsbogen eingetragen sein, und zwar in der Spielerliste und zusätzlich im Feld Libero (jeweils mit Nummer). Das heißt: Der Libero ist kein dreizehnter Spieler, sondern einer der zwölf aus der Spielerliste.
  2. Der Libero muss ein Trikot tragen, das sich von Design und/oder Farbe von denen der Mitspieler abhebt. Natürlich muss auch dieses Trikot mit einer Nummer versehen sein.
  3. Der Libero darf:
  4. Ein Angriffsschlag eines Spielers (nicht Libero) ist nicht regelgerecht ausgeführt, wenn der Angreifer nach einem oberen Zuspiel des Liberos aus der Vorderzone einen Angriffsschlag ausführt, und sich der Ball beim Angriff vollständig oberhalb der Netzoberkante befindet. Das heißt: Wenn der Zuspieler aus dem Rückraum stellt ist jeder Angriffsschlag erlaubt, egal ob sich der Ball über oder unter der Netzoberkante befindet. Genauso ist es nach einem unteren Zuspiel des Liberos aus der Vorderzone. Achtung: Auch ein Rückraumangriff ist nach einem oberen Zuspiel des Liberos aus der Vorderzone nicht erlaubt!!!
  5. Der Libero ist für das ganze Spiel Libero, das heißt er darf nicht mehr als Grundspieler eingesetzt werden. Es müssen also außer dem Libero mindestens sechs Spieler anwesend sein. Der Libero darf auch dann nicht Grundspieler werden, wenn aufgrund von Sanktionen oder Verletzungen die Mannschaft unvollständig ist. Bei Verletzung kann natürlich innerhalb der Grundspieler regulär, bzw. ausnahmsweise ausgewechselt werden, falls Auswechselspieler vorhanden sind. Sollte sich der Libero verletzen, dann kann einmal im Spiel ein neuer Libero bestimmt werden, der dann für das ganze Spiel Libero bleibt. Diese „Neuernennung“ des Libero muss nicht direkt nach der Verletzung des „alten“ Libero ausgesprochen werden. Für den verletzten Libero ist das Spiel zu Ende.
  6. Ein Libero darf für jeden beliebigen Hinterspieler eingesetzt werden (außer auf der Position 1 zum Aufschlag), auch vor dem ersten Ball eines Satzes, wobei dann die Grundaufstellung durch den 2. Schiedsrichter vorher kontrolliert worden sein muss. Meist geben die 2. Schiedsrichter dann ein kurzes Zeichen dass der Libero aufs Spielfeld kann. Natürlich darf kein Libero in der Grundaufstellung auf dem Spielberichtsbogen eingetragen werden. Ein Libero, der für einen Hinterspieler aufs Feld kommt, darf auch nur für diesen wieder ausgewechselt werden.
  7. Zwischen zwei Austauschaktionen des Liberos, muss mindestens ein Ball gespielt werden . Aufpassen bei Doppelfehler, bzw. Auszeiten!!!
  8. Ein Austausch mit einem Libero wird nicht im Spielberichtsbogen eingetragen und wird bei den sechs regulären Auswechslungen pro Satz nicht mitgezählt. Austauschaktionen des Liberos sind in ihrer Zahl unbegrenzt. Die Wechselzone ist seitlich, auf der Seite des 2. Schiedsrichters, zwischen der Grundlinie und der Angriffslinie.
  9. Im Spielberichtsbogen ist zu Vermerken, ob der Libero gespielt hat oder nicht. Entweder im Feld Bemerkungen (alte Spielberichtsbögen) oder in den dafür vorgesehenen Kästchen zum Ankreuzen, unterhalb des Feldes Bemerkungen.

 

(Regelergänzung, Stand: 27.08.2009. Wichtig: Regelauslegung kann sich ändern!!!)

Die Änderung betrifft die Einsatzmöglichkeiten von zwei Liberos: Spielt eine Mannschaft mit zwei Liberos, so gilt in Abänderung des in der 44. Auflage des Regelbuchs dargelegten Regeltextes Folgendes:

  1. Beide Liberos müssen ein Trikot gleicher Art (mit verschiedenen Nummern) tragen.
  2. Wird bei einer Austausch-Aktion ein Libero (für einen „normalen" Hinterspieler) eingetauscht, so darf die Mannschaft jedes Mal frei wählen, welcher der beiden Liberos dabei auf das Feld kommt. (Es darf noch kein Libero auf dem Feld sein. Beim „Rück-tausch" kommt der ausgetauschte „normale" Spieler auf die betreffende Position zurück.)
  3. Darüber hinaus kann für einen auf dem Feld befindlichen Libero auch der andere Libero direkt auf das Feld kommen. Diese Aktion heißt (Libero-) Ersetzung.
  4. Zwischen zwei Aktionen, bei denen ein Austausch oder eine Ersetzung vorgenommen wird, muss ein vollendeter Spielzug liegen (außer bei Verletzung/Krankheit oder bei einer durch eine Bestrafung verursachten Rotation). Die weiteren Bedingungen für Austausch-aktionen der Regel 19.3.2 gelten für Ersetzungen analog.
  5. Bei einer Neubenennung wird ein „normaler" Spieler für den Rest des Spiels als neuer Libero (statt der beiden bisherigen) benannt (gemäß dem zweiten Teil von Regel 19.3.3.1). Eine Neubenennung ist nur erlaubt, wenn beide ursprünglichen Liberos verletzt/krank sind oder wenn einer von ihnen verletzt/krank und der andere disquali-fiziert ist. In allen anderen Fällen von Verletzung, Krankheit, Hinausstellung oder Disqualifikation eines oder beider Liberos muss die Mannschaft das Spiel (für die Dauer der Verletzung, Krankheit oder Sanktion) mit einem bzw. keinem Libero fortsetzen.
  6. Verletzte/kranke Liberos dürfen in das Spiel zurückkehren, solange keine Neubenennung vorgenommen wurde. Nach einer Neubenennung darf keiner der ursprünglichen Liberos in das Spiel zurückkehren.

Man beachte: Spielt eine Mannschaft mit nur einem Libero, so ändert sich nichts gegenüber dem bisherigen Regelwerk.